Hirth 3402 6 Gang Schalter
Nach dem mein altes Chassis durch einen Unfall zerstört wurde, mußte ich also für den "Schaltermotor" noch ein komplett neues Kart aufbauen. Ich habe mir das gleiche Chassis (Parolin) wieder bestellt, da ich sehr damit zufrieden war. Es wurde lediglich der Rahmen bestellt, alle anderen Teile hatten nichts abbekommen. Durch den Neuaufbau konnte ich auch gleich alle Änderungen, die nötig waren, durchführen .

Diesmal gehe ich etwas mehr auf die Details ein, damit man mal sehen kann, wieviel Arbeit so ein Aufbau bereiten kann.
Klick aufs Bild um zu vergrößern
Hirth_6Gang_01 Hirth_6Gang_02 Hirth_6Gang_03
Zwischen den Lagerschalen wurde der Kettenspanner eingeschweißt, damit ich den Motor so weit wie möglich nach hinten setzten konnte.
Die Sitzstrebe mußte um 1,5cm nach links versetzt werden, da es sonst Probleme mit dem Kupplungsdeckel gegeben hätte.
Halter für Benzinpumpe wurde gefräst und verschweißt.
Hirth_6Gang_04 Hirth_6Gang_05 Hirth_6Gang_06
Es wurden auch gleich Halter für die Fußstützen mit montiert .
zusätzliche Halter für den späteren Luftfilterkasten. Nach allen Änderungen wurde das Chassis komplett neu lackiert.
Benzinpumpe montiert.
Hirth_6Gang_07 Hirth_6Gang_08 Hirth_6Gang_09
Als nächstes wurde eine Bodenplatte in Carbon angefertigt und eingebaut.
Anschließend wurden die Fußstützen gedreht und montiert.
Dann wurde Lenkstange und die Carbonhalter für das Frontschild montiert.
Hirth_6Gang_11 Hirth_6Gang_12 Hirth_6Gang_10
Nächster Punkt war Montage der Bremspumpen.
Dazu wurden die passenden Hebel gefräst.....
...und eingebaut.
Hirth_6Gang_14 Hirth_6Gang_15 Hirth_6Gang_13
Der hintere Bremssattel wurde komplett demontiert, gereinigt und wieder zusammen gebaut.
Für den hinteren Sattel wurden die Verbreiterungen und die passende Sattelbefestigung gefräst.
Sattel komplett überholt.....
Hirth_6Gang_17 Hirth_6Gang_18 Hirth_6Gang_19
.....und zur Montage fertig.
Als nächstes wurde die Drehmomentstütze für das Getriebe gefräst.
Stütze fertig verschweißt und montiert.
Hirth_6Gang_20 Hirth_6Gang_21 Hirth_6Gang_16
Die vorderen Sättel wurden ebenfalls komplett zerlegt und gereingt. Verbreiterungen waren hier nicht nötig, es wurde eine 6mm starke Scheibe verbaut, die ohne Änderungen in den Sattel paßte.
Für die großen Sättel wird auch eine größere Scheibe benötigt, sonst gibt es Probleme mit den Bremsbelägen. Die montierte Scheibe hat einen Durchmesser von 180mm.
Als nächstes wurden die Halter für die vorderen Sättel gefräst...
Hirth_6Gang_23 Hirth_6Gang_24 Hirth_6Gang_25
...und am Achsschenkel ausgerichtet und verschweißt. Die Schenkel wurden dann noch in Rahmenfarbe lackiert.
Bremssattel montiert...
...und ausgerichtet.
Hirth_6Gang_26 Hirth_6Gang_27 Hirth_6Gang_22
Für die Umlenkung der Schaltung wurde ein Hebel gefräst.
Der Hebel ist Kugelgelagert und am Getriebe befestigt.
Anlenkung vom Schalthebel zur Umlenkung.
Hirth_6Gang_29 Hirth_6Gang_30 Hirth_6Gang_31
Anlenkung von der Umlenkung zum Getriebeeingang.
Einheit komplett
Für die mechanische Betätigung der Kupplung wurde ein Hebel gefräst mit Klemmbefestigung zur Montage an der Lenkstange. So ist optimales ausrichten gewährleistet.
Hirth_6Gang_32 Hirth_6Gang_33 Hirth_6Gang_28
Der Hebel zusammengebaut und zur Motage im Kart fertig. Von hinten wurde noch eine "Spannschraube" eingesetzt.
Als nächstes mußte der Antrieb von 520er Teilung auf 428 umgebaut werden. Das neue 520er Ritzel wurde "geköpft" und abgedreht.
Der 428er Rohling wurde passend für die neue Aufnahme abgedreht. Die Aufnahme paßt stramm in den 428er Rohling rein.
Hirth_6Gang_35 Hirth_6Gang_36 Hirth_6Gang_37
Dann wurde noch mit WIG verschweißt.
Das Ritzel montiert. Die Drehmomentstütze sitzt genau in Höhe der Getriebausgangswelle .
Die unzähligen Kleinigkeiten halten zeitlich extrem auf. Jeder der ein Kart gebaut hat weis was ich meine. Von dem alten Chassis wurden Sitz, Seitenverkleidung, Heckauffahschutz, Achse, Radsterne und Felgen verbaut, alles andere wurde erneuert incl. aller Schrauben und Muttern. Somit steht das Kart wie ein nagelneues Chassis aus 2010 dar. Der Bau des Getriebes hat die meiste Zeit gekostet, wenn es jetzt noch läuft wie ich es erhoffe, hat sich der enorme Aufwand aus meiner Sicht gelohnt.

Der September ist so gut wie vorbei und somit können die ersten Testfahrten auf einer Kurzbahn erst anfang/mitte Oktober stattfinden. Sollte es hier keine weiteren Probleme geben, dann soll im November (soweit das Wetter mitspielt) die erste Langbahnfahrt in Oschersleben stattfinden!

Abschließend noch ein paar Bilder vom kompletten Kart.
Hirth_6Gang_38 Hirth_6Gang_39 Hirth_6Gang_40 Hirth_6Gang_41 Hirth_6Gang_42
Hirth_6Gang_43 Hirth_6Gang_44 Hirth_6Gang_45 Hirth_6Gang_46 Hirth_6Gang_47
Die ersten Gehversuche.............

Die erste Testfahrt konnte am 29.09.2010 auf der Kurzbahn in Embsen durchgeführt werden. Diese verlief zu meiner eigenen Verwunderung ohne jegliche Probleme. Die aufgebaute Übersetzung entsprach allerdings der Langbahnübersetzung. Da es aber der erste Rollout war, wurde hier nur auf Funktionalität und Schaltbarkeit des Getriebes Wert gelegt. Nach 25 Testrunden wurde dann alles wieder eingeladen und somit konnte dann doch vorzeitig das erste Langbahnevent angegangen werden.

Das erste Langbahnevent fand dann am 1.10.2010 auf dem Nürburgring statt. Auf hier wurde der erste Durchgang sehr verhalten gefahren. Der erste Tourn wurde dann von mir nach ca. 15min beendet. Nach weiterer Durchsicht wurde dann im nächsten Durchgang etwas härter gefahren. Hierbei stellte sich heraus, dass die gewählte Übersetzung für den "kleinen" Motor doch zu lang war. Es handelt sich hier um den kleinen Motor mit 55PS und nicht um den großen, der sonst üblicherweise bei den Schaltern gefahren wird. Der fünfte Gang reichte für Geschwindigkeiten bis ca. 179 Kmh, als ich dann den sechsten Gang einlegte, viel die Drehzahl auf 6200U/min ab. Das ist für dieses "Motörchen" definitiv zu wenig. Im dritten Durchgang habe ich dann ohne Rücksicht auf Verluste rausgeholt, was in diesem "Betriebszustand" möglich war. Nach Abschluss des dritten Tourns würde dann alles durchgesehen, auch hier wieder zu meiner eigenen Verwunderung keine defekte oder auch irgendwelche Lecks. Keine rutschende Kupplung, butterweiche Schaltung, alle Gänge lassen sich super durchschalten.

Es gibt bezüglich des Getriebes im Moment keinen Handlungsbedarf. Es wird jetzt lediglich kürzer übersetzt und evtl. noch mit einer anderen Abgasanlage getestet, um den Motor im oberen Drehzahlbereich noch ein bisschen Leistung zu verleihen. Alles in allem bin ich von der Fahrbarkeit dieses Pakets begeistert.

Sollte das Wetter noch mitspielen, sind weitere Fahrten am 6/7.11.2010 in Oschersleben auf der Langbahn geplant.

Weiter Infos werde ich dann hier wieder bereitstellen!
Jahresabschluß 2010 mit Hirth Schalter

Am 06.11.und 07.11.2010 wurden die letzten Testfahrten mit dem 6 Gang Getriebe in Oschersleben absolviert. Am Samstag wurde trotzt des nassen Wetters reichlich gefahren, es gab immerhin einen Trockentourn! Im nassen ist es gar nicht so einfach, etwas zuviel auf dem Gas und man schaute schnell in die entgegengesetzte Richtung. Es hat aber einen riesen Spaß gemacht, das Vertrauen zu dem Getriebe wächst kontinuierlich! Es gab wieder absolut keine Defekte was einen so langsam zum nachdenken bewegt.......kann so was sein???

Den Sonntag musste ich leider ausfallen lassen, trotz des gut angesagten Wetters. Andere Termine hatten vorang. So habe ich am Samstagabend meine Zelte abgebrochen und bin nach Haus gefahren. Am Sonntag wurde dann aus Neugier das Getriebe komplett in alle Einzelteile zerlegt. Nach Inspektion aller Teile konnte ich absolut keine Defekte feststellen. Verschleiß wird lediglich der Kupplungskorb haben, hier gibt es ganz leichten Abrieb, welcher aber auch normal ist. Das Getriebe wird so wie es ist wieder komplett zusammen gebaut und wartet nun auf Einsätze in 2011. Die einzige Änderung die evtl. durchgeführt wird, ist der Tausch des Motors auf die 65-70PS Version in Verbindung mit der Rennbirne.


Die ersten Testfahrten 2011

Am 30.04.2011 ging es nun mit umgebauten Kart nach Oschersleben zur Kartbahn. Die Veränderungen zu 2010 sind neuer Motor mit 65PS und Rennbirne statt Serienanlage. Die ersten 15 Runden wurde der Motor erstmal eingefahren, anschließend mit gründlichen Check. In nächsten Tourn wurde dann die Fahrbarkeit dieses Aggregat getestet. Das Triebwerk verlangt einem die volle Kondition ab, jedoch war ich sehr positiv überrascht, wie gut er sich doch auch auf Kurzbahn fahren lässt. Im Vergleich zum 55PS Motor kommt dieser um unteren Drehzahlbereich deutlich später(bei 4500U/min). Hier wurde dann die erste Optimierung durchgeführt. Der Ansaugtrackt vorm Vergaser wurde um 22mm verlängert, die Übersetzung wurde mehr auf Kurzbahn ausgelegt. Der anschließende Tourn zeigte eine extreme Verbesserung im unteren Drehzahlbereich. Die Fahrbarkeit ist mit kürzerer Übersetzung wesentlich verbessert worden. Bei der Bedüsung wurde keine Veränderung durchgeführt, der Motor lief aber deutlich zu fett. Die zwei letzten Tourns bin ich dann mit meinem Kumpel im "Renntempo" gefahren. Er war im YZ450F unterwegs. Hier zeigte sich dann, welche Leistungsreserven der Motor hat. Ein Überholen auf der Start/Ziel Geraden war ohne Probleme möglich.

Mit den ersten 75 Runden für diesen Samstag bin ich bestens zufrieden, keine defekte, alles lief wunderbar. Nun wird als nächstes noch die Bedüsung optimiert, um die Fahrbarkeit im unteren Drehzahlbereich noch zu verbessern. Ich bin fest überzeugt, das hier noch einiges an Potenzial vorhanden ist.

Ich freue mich auf den nächsten Termin und werde berichten..........

Nun noch ein paar Bilder mit dem neuen Triebwerk!
Hirth_6Gang_48 Hirth_6Gang_49 Hirth_6Gang_50
Hirth_6Gang_51 Hirth_6Gang_52 Hirth_6Gang_53
Abschluss der Testfahrten:

Das Getriebe ist mittlerweile 2 Jahre im Einsatz und hat sich bestens bewährt! Keine Ausfälle oder technische defekte, obwohl es reichlich auf Kurz sowie Langbahn "geprügelt" worden ist. Damit wird dieses Kapitel geschlossen.
Gewichtsoptimierung durch Carbonteile:

Da ich bei diesem Kart jede Menge an Gewicht mit schleppe bedingt durch den Motor und diverse verstärkten Teile wie Achse und Bremsanlage, habe ich mir Anbauteile wie Seitenkastenhalter, Frontschildhalter, Sitzstreben etc. aus Carbon angefertigt. Für den Rennbetrieb eher ungeeignet, da vieles nicht zugelassen ist, für den Hobbyfahrer viel zu teuer. Da ich alles selbst herstelle, halten sich die Kosten in Grenzen. Die Neugier war doch recht groß was man hier überhaupt einsparen könnte! Hier eine kurze Auflistung der gefertigten Teile mit Gewichtsangabe zu den standard Stahlhaltern. Komplett wurden bis jetzt an diesem Kart folgende Teile ausgetauscht: Bodenplatte, Sitz, Sitzstreben, Seitenkastenhalter, Frontspoilerhalter unten und oben, Frontschildhalter oben.
Bezeichnung Carbon Standard
Bodenplatte 650gr 1150gr
Sitz 1020gr 1950gr
Sitzstrebe rechts 65gr 185gr
Sitzstrebe links 75gr 165gr
Frontspoilerhalter unten 145gr 480gr
Frontspoilerhalter oben 210gr 730gr
Seitenkastenhalter KG rechts 350gr 1130gr
Seitenkastenhalter KG links 350gr 1130gr
Frontschildhalter oben (2 Stück) 76gr 234gr
Frontschildhalter unten    
Stabilisator vorne 182gr 468gr
Stabilisator hinten 254 gr 492gr
Lenksäule 270gr 571gr
Schalthebel    
Garbonpedale (Gas und Bremse zu Alu) 374gr 498gr
Gesamtgewicht: 4021gr 9183gr
Ersparnis durch Carbonteile: 5162gr
Es ist schon ein großer Aufwand diese Teile herzustellen, von den Kosten ganz zu schweigen. Die Teile sind ausreichend stabil gefertigt, das ein oder andere Gramm könnte noch eingespart werden. Einen "Einschlag" sollte man damit jedoch vermeiden.... denn Carbon absorbiert die Energie in dem es sich auflöst. Die Gewichtsangaben der Stahlteile beruhen auf Teile von meinem Parolin Kart. Es wird hier mit Sicherheit je nach Hersteller und Größe der Teile auch unterschiede geben.
© Weinig Motorsport - Dienstleistungen & Handel im Motorsport   |  Datenschutz